Adios Formel1-Liga.de – Welcome Formel-Liga.de – Ausstieg und Neugründung

Da ich im Forum der Formel-1-Liga.de zumindest von einer Person zensiert, gelöscht, gesperrt und verleugnet werde, sehe ich mich gezwungen, noch ein paar Worte in meiner Muttersprache zu diesem Thema los zu werden.


(Der obige Einleitungssatz wurde verändert, da er zuvor – aus der Emotion heraus – zu sehr gegen die Liga als solches gemünzt war und ich das so nicht darstellen wollte. Denn es ist und war nie die Liga als Ganzes, sondern bestimmte Einzelpersonen sind, die einem den Spaß am Hobby getrübt haben. Die Veränderung der Einleitung unternehme ich völlig unabhängig und frei von etwaigen juristischen Drohungen einer Einzelperson. Die Liga als solches haben viele Leute bis zu letzt zu retten versucht und das sicher nicht, wenn sie uns egal gewesen wäre.)

Etwas mehr als ein Jahr fuhr ich in besagter Liga, mit größtem Erfolg. Über 90% der Rennen an denen ich teilnahm konnte ich für mich entscheiden. Nach und nach machte sich die Liga meine Kompetenzen zu ihren eigenen. Ehe ich mich versah war ich zu 100% in der Mod-Entwicklung für das Jahr 2016 Jahr involviert. Ich zeichnete tausende Runden Telemetrie auf, managte die gesamte Physik-Entwicklung und sorgte dafür, dass die Visionen der Liga zusammen mit dem Realismus der realen Formel 1 unter einen Deckel passten. Die Entwicklungen dauerten mehr als den gesamten Winter an. Dabei wurde das Projekt mehrfach durch mangelhafte Kompetenz und Kommunikation seitens einiger Führungsmitglieder nahezu boykottiert. Statt Kompetenzen zu nutzen und frische Synergien anzuerkennen tendiert man hier stets dazu auf Altbewährtes zu schwören. Wo das hinführen sollte, erfahrt ihr hier und jetzt. Die Liga steht heute – meiner Meinung nach – führungslos da. Kein Mann von Format und kein Mann mit Eiern vertritt die Administration, welche sich wieder und mehrfach als unfähig präsentiert hat. Gejammer, Gemotze und kollektives Leiden bestimmten viele Abende im Teamspeak. Für eine ehrliche Meinung wird man hier schief angeguckt. Ganz nach dem Motto: „Du wagst es dich, so etwas zu sagen?”. Ja natürlich tue ich das! Nicht etwa die Fahrer waren es, die sich so präsentierten, auch keine jungen Rookies. Nein! Alte gestandene Männer, zum Teil vermutlich mit Egoproblemen präsentierten sich als unreife, jammernde Abziehbilder ihrer selbst. Mehr und mehr hielt ich mich aus Teamspeak fern, verschob meine sonst priorisierte mündliche Kommunikation ins schriftliche Forum, mitunter auch ins Whatsapp. In vielen Gesprächen mit anderen Fahrern stellte ich fest, dass ich mit meinem Bild und meiner Meinung bei weitem nicht alleine stand und stehe.
Am Ende dann wurde ich für eine Lapalie hart bestraft. Ganz klar ein Exempel und keine faire Weitsicht waren hier im Spiel. Tatsächlich sahen alle Fahrer die Situation anders als die Administration und Entscheider. Fest entschlossen hielt man an alten, falschen Standards und Regeln fest. Die Entscheidung mich zu bestrafen kam einigen sicher recht, schließlich war ich der, den es in jedem Rennen zu schlagen galt. Wenn man es schon nicht mit Fleiß und Talent schafft mich zu schlagen, dann muss es auf diese Weise passieren. Dazu waren einige (auch Admins(wie sie sich gerne nennen)) sogar bereit das Reglement auf eine abenteuerliche Art und Weise zu verbiegen. Schließlich wurde ich für etwas bestraft, das so im Reglement gar nicht erfasst ist. Die Fahrer debattierten dieses Thema im Teamspeak rauf und runter. Wir warteten fast zwei Wochen auf eine Reaktion, ein Treffen eine Aussprache mit der gesamten Liga – nichts passierte, leider. Das Interesse sank und die Teststrecke blieb mangels Motivation leer. Das Thema wurde totgeschwiegen. Christian Wickom fing an mich im Forum zu zensieren und mundtot zu machen. Er editierte meine Beiträge ohne es zu kennzeichnen, sodass es so aussah als ob die Beiträge so von mir verfasst worden wären. Außerdem löschte er mehrfach friedliche, lösungsorientierte Beitrage von mir, weil er nicht möchte, dass die anderen Fahrer die Wahrheit (er)kennen. Ausgerechnet der, der in der gleichen Qualifikations-Sitzung in der ich bestraft wurde gleich mehrfach vorsätzlich(!) gegen das Reglement verstoßen hat und im Forum trotz klarer Faktenlage so tat als wäre dem nicht so gewesen.

(An dieser Stelle stand, dass alteingesessene Ligafahrer ihn in der Vergangenheit mehrfach des Cheatens verdächtigt haben. Dies ist entspricht dem was man hört, wenn man sich mit Leuten unterhält, die ihn schon länger kennen. Für den Fall, dass es so aussah als das ich ihn mit Fakten des Cheatens bezichtigt habe, möchte ich betonen, dass dem nicht so ist. Ich habe – aus der Emotion heraus – hier lediglich Meinungen anderer wiederholt – und bei der Wortwahl einen Fehler gemacht.) 

Ich veröffentlichte meinen Beitrag erneut und kennzeichnete ihn damit, dass ich unmittelbar nach einer erneuten Löschung zurücktreten würde. Er löschte meinen Beitrag abermals und zeigte mir, dass ich ihm als Fahrer, Mitglied und der, der die Mod-Physik nebst vieler weiterer Vorteile für die Liga geliefert hat, völlig egal war. Einer aufrichtigen Führungspersönlichkeit würde seine Gefolgschaft niemals egal sein und so mit ihr umgehen. Wer auf die Idee kommt einen solchen Menschen, zum Administrator und Verantwortlichen einer 20 Mann starken Truppe zu installieren kann ist mir schleierhaft. Als ich in einem Gespräch mit ihm und den anderen Administratoren vorschlug einen anderen im Teamspeak anwesenden Fahrer dazu zu holen, um mal eine andere Meinung zu hören, wehrte (nur) er sich vehement dagegen. Die Anderen schwiegen – wie so oft.
In dieser Liga dreht sich alles nur um Probleme. Ohne eine Führungsfigur als Kopf der Liga mit Hirnschmalz wird man sich dort niemals um Lösungen kümmern. Es wird gejammert, dass zu wenig Fahrer teilnehmen und dass die Szene schrumpft. Kluge, gut gemeinte Vorschläge der Fahrer und von mir werden angehört und dann kollektiv ignoriert, bzw. nicht umgesetzt. Man ruht sich auf dem Erfolg vergangener Tage aus und hält an Traditionen fest, ohne sich dabei selbst zu hinterfragen. Beim Fußball wird der Trainer gewechselt und in der Wirtschaft der Manager – alles mit gutem Grund. Betriebsblindheit ist etwas zu deren Erkennung es Courage und Selbstreflexion bedarf. Statt gemeinsam stark zu werden, frische Ideen zuzulassen und das Potenzial der Leute zu nutzen, entschied man sich, sich mit “Kein-Bock-Phrasen“ um sich zu werfen und damit die neutralen Mitschwimmer mit negativen Energien anzustecken.

Die Befreiung

Ich entschied, mich nicht länger von Blinden (vor)führen zu lassen und verkündete unmittelbar nach der erneuten Löschung meines Beitrags meinen Rücktritt aus der Formel-1-Liga.de. Da sich diese Situation auch aufgrund der Uneinsichtigkeit der Führungsriege rund um Ralf Bohnert abzeichnete, war ich bereits seit ein paar Tagen auf eine solche Situation vorbereitet. Warum? Ich habe mir viele Gedanken gemacht und kam zu dem Entschluss, dass es mir darum geht mit Freunden aus aller Welt einem Hobby zu folgen und dabei Spaß zu haben. Der Spaß war schon lange dem Ärger und der Arbeit gewichen. Dies wurde mir in den letzten Wochen bewusst. Der Gedanke loslassen zu können, ehe es ausartet, wuchs in mir. Nachdem auch Gespräche mit dem eigentlichen Eigentümer und den anderen nicht wirklich zu Verbesserungen beigetragen hatten, hat es mir Christian letztlich sehr leicht gemacht, zu gehen.

Ihr könnt mir glauben, wenn ich sage, dass diverse Fahrer und ich wirklich alles unternommen haben, um einen gemeinsamen Nenner zu finden. So viel Arbeit und Erfolg schmeißt man nicht einfach weg. Dafür gab es gute Gründe. In meinem Beitrag zum Rücktritt schrieb ich, dass ich meine Zukunft unter der formel-liga.de/ fortführen werde. Nicht mehr und nicht weniger zum neuen Projekt. Dies wurde auch von besagter Person aufgrund von Werbung zensiert. Wahre Größe und wahres Selbstbewusstsein sehen wahrlich anders aus! Jeder, der meinen Namen kennt kann meine neue Liga binnen fünf Sekunden googeln. Was soll dieses Verhalten?

Erwähnenswert dabei ist, dass man es binnen zwei Wochen nicht schafft einen Termin für ein Treffen im Teamspeak bekannt zu geben, aber man offenbar in der Lage ist binnen 24 Stunden die zurückgetretenen Fahrer auf der Webseite und im Forum zu löschen. Durch meinen Job als selbstständiger Unternehmer und Programmierer habe ich – bis auf den Gameserver – die vollständige Infrastruktur, die zum Ligabetrieb nötig ist, zur Hand. Da es für mich ein Leichtes ist, einen Gameserver einzurichten, eine Mod auf die Beine zu stellen, eine Homepage zu veröffentlichen, ein Forum zu installieren, einen Webserver samt https und Domain aufzusetzen lag die Lösung die ganze Zeit auf der Hand. Die Idee einer eigenen Community im Simracing war also nicht neu. Dieses Know-How habe ich übrigens auch der anderen Liga mehrfach angeboten. Wie so oft – ignoriert. Und deshalb profitieren jetzt nur noch wir davon. Die Unfähigkeit anderer war es letztlich, welche mich erneut daran erinnert hat. Dieses Thema habe ich einigen vertrauten Fahrern, die zu Freunden geworden sind, anvertraut. Und sie haben mich darin bestärkt, diesen Weg zu gehen. Ich nahm also ein paar Euros in die Hand und machte mich an die Arbeit. Teamspeak check, Forum check, SVN check, Ligamod check, Gameserver check, Webseite check, fertig. So entstand in nur vier Tagen eine mehr als 15-köpfige Gemeinschaft an Simracern, die mit einem neuen Forum, einer neuen Webseite, LiveRacers, einem neuen Gameserver (danke, Thomas!), einer angepassten Mod und einem eigenen Teamspeak-Server vollständig Fahr- und Spaß-bereit sind. Geil! Das muss uns hier erst einmal jemand nachmachen. Eine vollständige Ligastruktur in unter einer Woche! Das hat bestimmt noch keiner vorher geschafft. Selbstverständlich fehlt uns noch ein Reglement und eine Geschichte. Daran arbeiten wir gemeinschaftlich, demokratisch als Team. Und auch wenn ich überall als Verantwortlicher da stehe. Gesteuert wird das Baby von allen Beteiligten. Jeder so wie er kann und mag.
Ehemalige Fahrer der Formel1-Liga.de kontaktierten mich und gratulierten mir, zu meiner Entscheidung zurückzutreten. Ihnen war es in der Vergangenheit ähnlich ergangen. Sie fragten, ob sie beim neuen Projekt dabei sein dürfen. Na selbstverständlich! Was wäre eine Liga ohne ihre Fahrer? Herzlich Willkommen!
Einige Fahrer hielten ihr Wort und sind sofort gefolgt, andere Fahrer werden noch folgen. Ein Fahrer scheint derzeit nicht zu seinem Wort stehen zu können. Ausgerechnet ein Mensch, der mir sehr ans Herz gewachsen sind, ein Pilot welche ich gerne weiterhin auf der Strecke, im Teamspeak und auch privat getroffen hätte. Es wäre sehr, sehr schade. Vielleicht braucht der Verstand noch ein bisschen mehr Zeit, oder ein paar weitere Totschlagaktionen der Führung in der alten Community. Ich nehme niemandem die Loyalität übel, vor allem dann nicht, wenn bewusst Informationen entfernt und/oder zensiert werden um das tatsächliche Bild zu verzerren. “Mich hält hier nichts, das habe ich dir schon mehrfach gesagt” waren seine Worte und ich hoffe inständig, dass er diesen Worten noch Taten folgen lassen wird. Darüber würden sich auch diverse andere Fahrer bei uns sehr freuen.

Das musste raus!

(Ich möchte betonen, dass es mir in diesem Beitrag keinesfalls darum ging einzelne Personen persönlich zu attackieren. Ich stelle lediglich deren Qualitäten im Rahmen ihrer bezogenen Postet in einer gemeinschaftlichen Struktur, die einem Verein nahe kommt, in Frage. Hätte man meine Beiträge nicht ständig gelöscht, oder editiert, hätte ich mich zu keiner Zeit zu einem solchen Statement gezwungen gesehen. Sollte sich dadurch jemand beleidigt gefühlt haben, entschuldige ich mich dafür an dieser Stelle für meine Emotionen. Mit ein wenig Kommunikation hätten all die Energien, die jetzt in ein neues Projekt fließen in die alte Liga fließen können. Leider wurde es völlig verkannt. Wir alle haben bis zum Schluss damit gezögert etwas Neues zu gründen, weil wir gehofft hatten, dass sich etwas bewegt. Das ist leider nicht passiert.)

Comments are Disabled